09.11.2011 20:00 Von: Peter Fasshuber

CHAOS AIRLINE. Graz Frankfurt in 1:15

Uraufführung: 9.11.2011


1 Stunde und 15 Minuten - solange dauert ein Flug mit einem Airbus A319 von Graz nach Frankfurt. 1 Stunde und 15 Minuten dauert auch dieses Theaterstück. In Echtzeit erleben 80 ?Fluggäste? diese Reise, beobachten die drei Flugbegleiterinnen bei ihrer Arbeit und - was man auf einem richtigen Flug nie mitbekommen würde - lernen diese drei jungen Frauen von ihrer privaten Seite kennen. Abseits des professionellen Lächelns sieht die Welt für sie nämlich oft ganz anders aus. Wer schert sich schon um die Probleme einer Alleinerziehenden, wenn es momentan nur wichtig erscheint rechtzeitig seinen Anschlussflug nach Singapur zu kriegen und wen interessiert es, dass die junge Flugbegleiterin Julia Plattfüße und damit verbunden Probleme beim langen Stehen hat. Vielleicht ist es gerade noch interessant zu erfahren wer und ob überhaupt eine von den Dreien ein Verhältnis mit dem Kapitän hat, aber auch das vergisst man schnell, hat man einmal die Rückenlehne in eine bequeme Position gebracht und sich in die Zeitung vertieft. Und man würde auch gar nicht mitbekommen, dass es für Julia ihr erster Flug nach der Ausbildung ist, verbunden mit allen Zweifeln, Ängsten und drohenden Katastrohen...

Text/Regie/Raum: Peter Faßhuber; Spiel: Melanie Katja Schneider, Julia Faßhuber, Helga Steiner

 

Limitierte Zuschauerzahl, bitte reservieren!


Pressestimmen zur Premiere:


"Faßhuber versetzt sich in die Träume und Gedanken hinter das Berufslächeln von Stewardessen. Helga Steiner, Melanie Schneider und Julia Faßhuber meistern die Parcours über den Wolken mit einer Gala die jede Schubumkehr überflüssig macht. Die Details sind das Kerosin dieses Stückes, das als Film inszenierte Grand Finale macht diese kleine Köstlichkeit des Banalen groß." (B.Oberrainer, Kleine Zeitung, Kultur vom 11.11.2011)


"Direktflug ins Chaos! Die Passagiere bekommen dabei einen Einblick in die Gedankenwelt der drei Damen und dürfen auch jenen Gesprächen lauschen, die diese hinter dem zugezogenen Vorhang führen. Perfekt aufeinander eingespielt agieren Melanie Katja Schneider, Julia Faßhuber und Helga Steiner. Ein unterhaltsamer Abend, der noch für viele Lacher sorgen wird..." (C.Hartner, Kronenzeitung, Kultur vom 11.11.2011)

 

 


< Woyzeck