25.07.2018 20:00 Von: Georg Büchner

LEONCE & LENA

ein Lustspiel von Georg Büchner | Premiere 25. Juli 2018


 

Langeweile: Leonce ist von ihr befallen wie von einer Krankheit. Er ist des Prinz-Seins überdrüssig, seiner Geliebten Rosetta ebenso und davon, die Regierung des Reiches Popo zu übernehmen und zu diesem Zweck eine ihm unnbekannte Prinzessin Lena aus dem Reiche Pipi zu heiraten, davon hält er naturgemäß gar nichts. Gebeugt unter der schweren Last des Müßiggangs und fest entschlossen, niemals ein nützliches Mitglied der Gesellschaft zu werden, will er sich nicht in das Joch einer verordneten Ehe fügen. Zusammen mit Valerio, einem Meister philosophisch fundierter Faulheit, ergreigt er die Flucht. Auch Prinzessin Lena flieht vor einer Zwangsehe. Die voreinander Fliehenden begegnen sich aber und erkennen hinter der Melancholie des anderen die verwandte Seele...

Georg Büchner, damals 23-jährig, schrieb sein Lustspiel 1836 für einen Wettbewerb und erhoffte sich durch das Preisgeld von 300 Gulden die Verbesserung seiner fianziellen Lage. Allerdings reichte er seinen Beitrag zu spät ein, sodass sein Brief ungeöffnet zurückgeschickt wurde. Büchner überarbeitete sein Manuskript, erlebte jedoch die Veröffentlichung nicht mehr. Die Uraufführung fand erst 1895 in München statt und seither steht LEONCE UND LENA für Generationen von Theatermachern wie Zuschauern als gleichermaßen märchenhafte wie absurde Parabel einer satten Gesellschaft. Komisch zwar, aber auch sarkastisch bis zynisch und immer aktuell.

Mit Julia Faßhuber, Ute Vereonika Olschegger, Julia Gugg, Christian Krall, Gregor Schenker, Thomas Sima Regie/Bühne Peter Faßhuber technische Einrichtung Mike Traussnigg


< DAS WECHSELBÄLGCHEN